Frühling auch im Zimmer - Ströer Innen- und Außengrün

Frühling auch im Zimmer

Frühling ist Gartenzeit! Das weiß jeder. Aber nicht jedem ist klar, dass diese Zeit auch für Zimmerpflanzen eine ganz entscheidende ist.


Viele Pflanzen spüren auch in Innenräumen den Wandel der Jahreszeiten. Schließlich gibt es im Frühling und Sommer mehr Licht für sie. Auch wenn die Verlockung groß ist, eine empfindliche Pflanze aus einer dunklen, warmen Winterecke im Frühling gut sichtbar ans Fenster zu holen: Vorsicht ist dabei nötig, dass sich die Pflanze allmählich an die größeren Lichtmengen gewöhnen und nicht zu abrupt der prallen Sonne ausgesetzt werden.


Natürlich sollte Staub, der sich im Winter auf den Blättern gesammelt hat, behutsam entfernt werden. Bei manchen Pflanzen muss man ganz vorsichtig sein und mit einem weichen Pinsel vorgehen; andere können dagegen eine sanfte Dusche vertragen. Während den meisten Pflanzen eine Ruhepause im Winter gut tut, kann es im Frühling mit dem Düngen losgehen, damit sie in der warmen und hellen Jahreszeit mit ganzer Kraft neue Triebe entfalten können.

 

Viele Pflanzen wachsen besser, wenn sie regelmäßig umgetopft und mit frischer Erde versorgt werden. Dafür sind die Frühjahrsmonate die beste Zeit. Faustregel ist: Umtopfen ist nötig, wenn die Pflanze so gewachsen ist, dass sie schon fast den ganzen Topf ausfüllt, die Standfestigkeit nicht mehr gegeben ist oder sie gar schon die Gefäßwand nach außen drückt. Auch wenn die Erde verschlammt und verdichtet ist, dass sie kein Wasser speichert, ist Umtopfen angesagt. In den ersten Wochen nach dem Umtopfen sollte man allerdings aufs Düngen verzichten.


Viele Pflanzen brauchen gerade im Frühling einen behutsamen Rückschnitt, damit sie besser und gleichmäßiger wachsen und neue Triebe zur Geltung kommen. Braune Spitzen, die sich oft im Winter bilden, rauben den Pflanzen Kraft und sollten beseitigt werden. Auch schlecht gewachsene Triebe können entfernt werden.